Permalink

0

★ Der perfekte Grill für Ihren Garten

Die Grillsaison ist eröffnet – Zeit für den Grill. Der perfekte Grill in Ihrem Garten macht die Grillsaison zu einem Highlight! Endlich lassen es die Temperaturen zu, im eigenen Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon den Grill anzuwerfen. Die Vorfreude ist groß. Familie und Freunde haben sich bereits die Servietten umgebunden und das Besteck bereit gelegt.

Doch was ist, wenn Sie feststellen, dass der Zahn der Zeit an Ihrem Grill nagt oder Sie einfach nur Lust auf einen neuen Grill haben? Schließlich ist der Grill das wichtigste Zubehör beim Grill-Vergnügen. Dann werden Sie feststellen, dass die Auswahl an verschiedenen Modellen mittlerweile riesengroß geworden ist.

Welches Modell ist für Sie der passende Grill? Wie unterscheiden sich die Modelle hinsichtlich der Bauweise und des Brennmaterials? Welche Vor- und Nachteile ergeben sich? Diese und viele weitere Fragen werden beantwortet, wenn Sie dranbleiben…


Die unterschiedlichen Grill-Arten und ihre Merkmale

Grills unterscheiden sich hauptsächlich in der Art und Weise, wie sie Hitze zum Grillen erzeugen. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Variationen und Spezial-Grills für verschiedenste Anlässe – aber auch für verschiedene Zubereitungsarten und Garvorgängen.

1 Hitzequelle

👉 Holzkohlegrill

👉 Gasgrill

👉 Elektrogrill

2 Grill-Variationen

▪️ Kugelgrill ▪️ Lavasteingrill ▪️ Keramikgrill ▪️ Smoker ▪️ Feuerschale ▪️ Kamingrill ▪️ Säulengrill ▪️ Schwenkgrill ▪️ Grillwagen ▪️ Feuerplatte ▪️ Grillfass ▪️ Tischgrill ▪️ Campinggrill ▪️ Balkongrill ▪️ Einweggrill ▪️ rauchfreier Grill ▪️ Spanferkelgrill ▪️

zurück nach oben

El Classico – der Holzkohlegrill

Seit Menschengedenken spielt die Essens-Zubereitung über dem offenen Feuer eine zentrale Rolle. Das Grillen mit Holzkohle kommt diesem Ursprung am nächsten und rangiert auch heute noch auf der Beliebtheits-Skala an allererster Stelle.

Mit der Zugabe von Räucherchips oder Chunks oder der Variante des indirekten Grillens entwickelt sich das Grillen auf dem Holzkohlegrill weiterentwickelt. Holzkohlegrills gehören zu den günstigen Varianten und sind daher auch bei einem geringen Budget geeignet.

Eins vereint alle Modelle mit Holzkohle – sie benötigen Vorlaufzeit. Denn die Kohle (Briketts) muss erst entzündet werden und ausreichend Hitze zum Grillen entwickeln. Das kann ca. 30 – 45 Minuten dauern. Doch anschließend steht dann dem Vergnügen mit der ursprünglichen Atmosphäre und dem einzigartigen Grill-Aroma nichts im Wege.

Der Check:

bester Platz – Terrasse und Garten, Outdoor

echtes, ursprüngliches Grill-Feeling mit Rauchnote

benötigt Vorbereitungszeit, hohe Temperaturen auf der Oberfläche des Grillguts

Grill-Methoden – direktes und indirektes Grillen

zurück nach oben

Energie an – smarte Evolution

Ein Elektro-Grill assoziierte vor nicht allzu langer Zeit: Kabel in die Steckdose und in wenigen Minuten ist der Grill startklar. Kaum Rauch- und Geruchsentwicklung bedeutet Bruzzel-Vergnügen auch auf Balkonen und an Stellen und Orten, an denen sich Nachbarn belästigt fühlen könnten. Das war das Haupt-Argument für diese Art von Grillen. Richtige Atmosphäre, also das, was das Grillen für viele einfach ausmacht, kann damit nur in Ausnahmefällen aufkommen.

Dafür werden allerdings die Fans von smarten Applikationen mittlerweile bestens bedient. Per App werden Sie informiert, wenn Sie das Fleisch wenden müssen sowie der Garzeitpunkt erreicht und das Fleisch servierfertig ist. Die Kommunikation erfolgt per Bluetooth mit der Smartphone-App.

Der Nachteil elektronischen Varianten: Nicht immer wird genügend Hitze entwickelt, damit das Fleisch eine schöne Kruste erhält.

Der Check:

bester Platz – Terrasse und Garten, Balkon

geringe Rauchentwicklung, leicht zu reinigen, smart mit App

nicht immer ausreichend Hitze, eher Essenszubereitung als Grillen

Grill-Methoden – direktes Grillen, indirektes Grillen nur bei Modellen von Herstellern wie Weber oder Outdoorchef

zurück nach oben

Gib Gas – wenn es schnell gehen soll

Waren die Gasgrills unter den Grill-Fans lange Zeit verpönt, finden Sie heute in der schnelllebigen Zeit immer Akzeptanz. Zumal auch hier das smarte Grillen längst zu den Basics gehört.

Gasflaschen enthalten den Brennstoff, um 3 – 4 Brenner zu entflammen. Das geht schnell und problemlos. Diese Art von Grills sind sehr anfängerfreundlich, da sich die Temperatur unkompliziert regulieren lässt.

Der Nachteil ist sicher die Größe, sodass nicht in jedem Haushalt ausreichend Platz dafür zur Verfügung steht. Zudem sind Gasgrills im oberen Preissegment angesiedelt.

Der Check:

bester Platz – Terrasse und Garten

wenn es schnell gehen soll, bedienungsfreundlich, smart mit App

größerer Platzbedarf, relativ teuer in der Anschaffung

Grill-Methoden – direktes und indirektes Grillen

zurück nach oben

Die angesagtesten Grill-Marken

Wenn es um die führenden Anbieter von Holzkohle-, Elektro- oder Gas-Grills geht, sind sicher folgende Namen zu nennen:

Weber • Landmann • Gastrogrill • Broil King • Enders • Barbecook • Tepro • Outdoorchef • Napoleon • Santas • Cadac • Thüros • Charbroil • Grillstar • Dancook • Rösle • Monolith

zurück nach oben

Grillen & Barbecue – ist doch gleich, oder?

Grillen und Barbecue werden im deutschen Sprachgebrauch oft synonym verwendet. Für viele ist es gleich, dennoch unterscheiden sich beide Methoden erheblich:

Beim üblichen Grillen wird das Grillgut direkt über der Hitzequelle gegart. An der Oberfläche des Grillguts entstehen Temperaturen zwischen 200 und 300 Grad, die zum Rösten führen. Beim Holzkohle-Grill können dabei sogar Temperaturen von 500 bis 800 Grad in der Kohle herrschen.

Die beim Grillen entstehenden Röststoffe ergeben den typischen Geschmack des Gargutes. Das Grillgut wird häufig mit öligen Marinaden gewürzt.

Während in unseren Breitengraden mittlerweile nahezu alles auf den Grill kommen kann, wird beim amerikanischen BBQ traditionell aber fast ausschließlich Fleisch gegrillt.

Es ist das indirekte Grillen, dass BBQ-Speisen so unglaublich zart und einzigartig macht. Besonders fettiges bzw. gut durchzogenes Fleisch wird bei ca. 80 – 130 °C in heißem Rauch gegart. Es ist also ein typisches „Niedrigtemperaturverfahren“. Bei BBQ-Fans wird diese spezielle Garmethode “low and slow” genannt. Die Fleischportionen bleiben bis zu 24 Stunden im Garraum.

Das Fleisch wird auch nicht mariniert, sondern mit sog. „Rubs“ verfeinert. Die trockenen Gewürzmischungen aus verschiedenen Pulvern werden intensiv in das Fleisch einmassiert. Wegen der niedrigen Temperaturen beim Smoken werden die Gewürze nicht bitter und der Zucker verbrennt nicht. Weitere besondere Aromen werden durch die Verwendung verschiedener Holzsorten erreicht.

zurück nach oben

Outlook

So viel erst einmal für den Einstieg in das Thema Grill. Die Saison ist noch lang. In weiteren Beiträgen werde ich detailliert auf verschiedene Grill-Typen, Grill-Arten, Grill-Methoden etc. eingehen. Erfahren Sie alles Wissenwerte über Grills und lernen Sie die Vor- und Nachteile kennen.

Eins ist jedoch sicher: Mit dem perfekten Grill machen Sie diese Grillsaison zu Ihrem Highlight!

In diesem Beitrag enthaltene Links:

 

 

Garten Pflanzen Grüner Daumen

 

 



 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO