Permalink

0

Garten und Pflanzen im Oktober

Oktobergarten_Tisch

Nun ist es soweit: Der Herbst hält Einzug, die Blätter fallen und die Natur begibt sich langsam zur Ruhe. Die Nächte werden länger und der kühle Morgennebel, der sich wie ein Schleier über das Land legt, weist nachdrücklich auf die Jahreszeit hin. Trotz aller Melancholie, die den einen oder anderen in diesen Tagen ereilt, gilt unser Augenmerk den noch anstehenden Arbeiten im Garten. Auch wenn sich das Gartenjahr dem Ende zuneigt, müssen noch einige Dinge im Garten erledigt und für das kommende Jahr vorbereitet werden. Denn der Monat Oktober beschert uns immer wieder diese schönen warmen Sonnentage, die unser Gemüt aufhellen lassen und dem Körper noch einmal das Vitamin-D zuführen. Solche Tage können intensiv dafür genutzt werden, um den Garten winterfest zu machen und die Pflanzen für die kalte Jahreszeit zu präparieren.

Die richtige Rasenpflege im Oktober

Dies gilt aber vor allem auch für den Rasen. Wenn Sie den Rasen achtlos stehen lassen und sich nur den anderen Pflanzen in Ihrem Garten widmen, kann es sehr gut sein, dass Sie im nächsten Frühjahr die Quittung dafür bekommen. Die Winterschäden wie braune Stellen, Moos und Unebenheiten zeigen sich dann in aller Deutlichkeit und sind wahrlich keine „Augenweide“. Mit den richtigen Maßnahmen lassen sich solche Winterschäden jedoch ausschließen.

Quelle: Rasen richtig pflegen – Garten TV – youtube

>>>Die XXL-Gartenauswahl ist nur einen Klick entfernt<<<

Rasenmähen im Herbst

Mit den Herbststürmen kommt auch viel Feuchtigkeit. Das nasse Gras verklebt den Rasenmäher und den Auffangbehälter. Sie müssten also ständig reinigen. Dennoch sollten Sie versuchen, den Rasen so lange es geht in den gewohnten Zyklen weiter zu mähen. Auch wenn es wegen der Witterungsverhältnisse im Herbst nicht ganz so einfach zu realisieren ist. Hinzu kommt, dass sich ein sehr feuchter und kühler Boden bei Belastung verdichten kann. Die Versorgung der Rasenfläche mit Nährstoffen ist dann nicht mehr so gut und auch das Regenwasser kann nicht gut versickern. Dies würde u. a. das Mooswachstum begünstigen.

Zum letzten Mal den Rasen mähen

Als Anhaltspunkt für den letzten Rasenschnitt gilt, dass das Gras solange wächst, bis die Nächte richtig kalt werden. Erst dann beginnt die Ruhephase für den Rasen. Ab da wächst er nicht mehr und Sie sollten ein letztes Mal zum Rasenmäher greifen. Meistens ist dies ab Mitte Oktober der Fall. Meistens, aber eben nicht immer.

Um einer möglichen Ausbildung von Pilzbefall und anderen Krankheiten vorzubeugen gilt es darauf zu achten, dass Sie den Rasen ungefähr einen halben Zentimeter kürzer schneiden als Sie dies sonst tun. Damit verhindern Sie, dass der Schnee, der ja wahrscheinlich wieder fallen wird, die einzelnen Grashalme niederdrückt und somit die Fläche für Krankheiten zugänglich macht. Einen idealen Nährboden für Pilze und weitere Krankheitserreger schaffen Sie, wenn Sie die Schnittreste nach dem letzten Mähvorgang oder Laub und evtl. Fallobst auf dem Rasen liegen lassen. Die entstehenden kahlen oder braunen Stellen im Rasen werden Sie im nächsten Frühjahr an diese Nachlässigkeiten erinnern.

Oktobergarten_Laubbunt

Viel Laub im Herbst

Kraft für den Winter mit einem guten Dünger

Vergessen Sie auch das Düngen als Vorbereitung auf den Winter nicht. Eine Portion Nährstoffe vor dem letzten Rasenschnitt verhilft, dass Ihr Grün die kommenden kalten Monate gut übersteht. Allerdings achten Sie auf den geeigneten Dünger. Ein stickstoffreicher Dünger würde das Pflanzenwachstum stimulieren, was zu dieser Zeit nicht sinnvoll ist. Mit einem speziellen hingegen Herbstdünger stärken Sie die Abwehrkräfte der Pflanzen. Dieser Dünger enthält besonders viel Kalium und ist im Fachhandel erhältlich. Eine Ausgabe, die sich lohnt.

>>>Hier bestellen Sie Herbstdünger bequem und einfach<<<

Der Oktober ist gleichzeitig auch die letzte Gelegenheit, um kahle Stellen im Rasen auszubessern. Rauen Sie den Boden mit einem Handvertikutierer oder einem Eisenrechen auf. Dann säen Sie die Kahlstellen möglichst mit der gleichen Rasensamen-Mischung nach, aus der auch der übrige Rasen besteht. Die Nachsaat wird dünn mit Humuserde abgedeckt und gründlich gewässert. Um großflächige Reparaturen vorzunehmen, sollten Sie auf das nächste Frühjahr warten.

Bitte nicht stören!

Nach dem letzten Schnitt sollten Sie den Rasen möglichst wenig betreten und auch sonst möglichst nicht beanspruchen. Je weniger Sie den Rasen ab dieser Zeit belasten, desto voller und ebener wird auch das Rasenbild im Frühling sein. Rasenmäher winterfest machen Und dann ist da ja auch noch unser Rasenmäher. Auch dieses Werkzeug benötigt Pflege. Reinigung und die richtige Wartung – Schärfen der Schneidemesser, Tank leeren, Getriebeöl und Zündkerzen checken – stellen sicher, dass Ihr Gerät im kommenden Jahr wieder voll einsatzbereit ist.

 

>>>Jetzt schnell zugreifen – ganz heiße Preise zum Saisonende – nur ein Klick<<<



Viel Laub – viel Arbeit

 

Natürlich gibt es in dieser Zeit viel Laub. Das anfallende Laub sollten Sie ungefähr alle zwei Wochen entfernen. Wie bereits erwähnt, ist eine zu dicke Schicht für die Versorgung Ihres Rasens nachteilig. Sofern Sie nur wenig Laub haben, können Sie dieses auch zerhäckseln und auf den Kompost geben.

 

Reinigen Sie ebenfalls Ihre Hecken von dem Laub, das obenauf liegt. Das Laub verhindert den Lichteinfall und behindert das Wachstum der Pflanzen. Zudem wird die Fäulnisbildung gefördert.

 

Auch Ihr Gartenteich verlangt Beachtung. Sofern Sie den Teich nicht mit einem Laubnetz abgedeckt haben, sollten Sie regelmäßig die Blätter mit einem Kescher abfischen. Die Blätter sinken sonst auf den Teichgrund und zersetzen sich zu Faulschlamm. Ein Rückschnitt Ihrer Uferbepflanzung empfiehlt sich erst zum Frühjahr. Die Bepflanzung verhindert, dass noch mehr Herbstlaub in den Teich weht und dient zudem vielen Insekten als Winterquartier.

Seerosen_Teich

Gartenteich im Herbst

 

Ordnung mit einem letzten Schnitt

 

Verblühte Stauden und Gräser brauchen jetzt keinen kompletten Rückschnitt. Dennoch kann ein sogenannter Ordnungsschnitt letztmalig durchgeführt werden. Lediglich die Pflanzen, die zu hoch geworden sind, werden mit diesem Schnitt noch einmal reduziert. Mehr ist jetzt nicht mehr erforderlich. Obstbäume sollten Sie sogar erst zum Winterende erneut schneiden, damit sich die Wunder besser verschließen können.

 

Unkraut jäten

 

Damit der Garten bis zum nächsten Frühjahr einen ordentlichen Anblick bietet, ist es an der Zeit, noch einmal einer der Lieblingsbeschäftigungen nachzugehen – Unkraut jäten.

Quelle: Gartenherbst – youtube

Mulchen im Herbst

 

Ein ausgezeichneter Kälteschutz ist eine Mulchschicht. Das organische Material wird zu Humus, der wie ein Schwamm im Boden Nährstoffe und Wasser speichert. Darunter bleibt der Boden wunderbar locker und fruchtbar. Aus diesem Grund kann Laub oder Staudenschnitt als Mulchschicht unter den Sträuchern liegen bleiben.


Neues Beet?

Wer im nächsten Jahr ein neues Beet anlegen möchte, sollte die Fläche bereits im Herbst umgraben. Dann zeigt sich nämlich der Frost auch von seiner guten Seite. Er hilft, den Boden zu lockern.

Lesen Sie hier, was sonst noch so an Arbeiten sowohl im Zier- als auch im Nutzgarten für den Monat Oktober anstehen:

>>>Checkliste für Ihre Zierpflanzen im Oktober<<<
>>>Checkliste für Ihre Nutzpflanzen im Oktober<<<

Also, auf was warten Sie – raus an die frische Luft, denn die Arbeiten sollten erledigt werden! Viel Spaß dabei!
Garten Pflanzen Grüner Daumen



 

 

Bildnachweis:
Herbstgarten – irisch / pixelio.de
Herbstlaub – knipseline / pixelio.de
Teich mit Seerosen – Kirsten Wiese / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.