GartenLogo

Microgreens anbauen leicht gemacht – die besten Tipps und Tricks ✔

GartenPflanzenMicroBeitrag

Kostenloser Download

Permakultur beginnt im Biogarten – auf Amazon als Ebook und Tb. erhältlich. Hier gratis downloaden.

Microgreens selber anbauen? Kein Problem! Mit den folgenden Tipps und Tricks gelingt es leicht. Und das ist auch gut so. Schließlich hat sich in den letzten Jahren in vielen Teilen der Welt ein Trend hinsichtlich Microgreens entwickelt. Es gibt eine Reihe von Faktoren, die dazu beigetragen haben, dass Microgreens mittlerweile auch in unseren Breitengraden so beliebt geworden sind.

Wenn Sie Microgreens selber ziehen möchten, benötigen Sie nicht viel Platz und können sie sogar drinnen anbauen. Alles, was Sie brauchen, sind Samen, Erde, Gefäße und Licht. In diesem Artikel erhalten Sie Tipps und Tricks, um erfolgreich Microgreens selber anbauen und ziehen zu können.

Was genau sind Microgreens überhaupt?

Microgreens sind kleine, junge Pflanzen, die nur wenige Zentimeter groß werden. Sie werden in der Regel bereits zwischen 7 und 14 Tagen nach der Keimung geerntet. Microgreens werden aus Samen von Gemüse-, Obst- und Kräuterpflanzen gezogen und sind in der Regel kleiner als Babypflanzen, aber größer als Sprouts (kleine, gekeimte Samen). Sie haben in der Regel einen intensiven Geschmack.

Sie finden häufig in Salaten, Sandwiches und anderen Gerichten Verwendung und gelten als reich an Nährstoffen. In der Gourmet-Küche dienen sie dazu, um Gerichte zu verfeinern und zu garnieren.

Microgreens sind jedoch nicht nur optisch ansprechend, sondern auch sehr gesund. Sie enthalten oft mehr Vitamine und Mineralstoffe als ausgewachsene Pflanzen und gelten daher als Superfood.

Es gibt viele verschiedene Arten von Microgreens, darunter Salat, Rucola, Kresse, Senf und Radieschen. Sie werden normalerweise geerntet, wenn sie ein paar Zentimeter groß sind und ihre ersten Blätter entwickelt haben.

Microgreens - ein Trend hält Einzug in die Haushalte

In den letzten Jahren haben Microgreens immer mehr an Popularität gewonnen. Diese kleinen, jungen Pflanzen sind nicht nur lecker und vielseitig einsetzbar, sondern auch reich an Nährstoffen und haben eine intensive Geschmacksnote.

Einer der Hauptgründe für den Trend von Microgreens ist ihre Nährstoffdichte. Studien haben gezeigt, dass Microgreens im Vergleich zu ausgewachsenen Pflanzen oft eine höhere Konzentration an Vitaminen, Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen aufweisen. Sie werden daher häufig als gesunde Zutat beworben und finden sich in immer mehr gesunden Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln wieder.

Hinzu kommt die Einfachheit im Anbau. Die Pflänzchen benötigen wenig Platz und sind schnell bereit zur Ernte, was sie zu einer attraktiven Wahl für Menschen macht, die sich für das Anbauen von frischen Lebensmitteln interessieren. Sie können leicht in kleinen Räumen wie Küchen oder auf Fensterbänken kultiviert werden und sind eine gute Möglichkeit, frisches, gesundes Gemüse selbst anzubauen.

Und dann ist da noch ihre Vielseitigkeit in der Küche. Microgreens können in Salaten, Smoothies, Sandwiches und vielen anderen Gerichten verwendet werden und verleihen ihnen eine intensive Geschmacksnote. Sie sind auch eine attraktive Garnierung und werden häufig in der Gastronomie verwendet, um Gerichte zu verfeinern und zu garnieren.

Nährstoffdichte von Microgreens

Microgreens sind sehr nährstoffreich und enthalten oft mehr Vitamine und Mineralstoffe als ausgewachsene Pflanzen. Zahlreiche Studien belegen, dass Microgreens im Durchschnitt 4-6 Mal mehr Nährstoffe enthalten als ihre ausgewachsenen Pflanzen-Pendants. Die genaue Nährstoffdichte hängt jedoch von der Art der Microgreen ab.

Zum Beispiel enthalten Radieschen-Microgreens viel Vitamin C und Folsäure, während Rucola-Microgreens reich an Vitamin K und Kalzium sind. Kresse-Microgreens sind eine gute Quelle für Vitamin C, Vitamin A und Kalium, während Brokkoli-Microgreens reich an Vitamin C und Vitamin E sind. Es lohnt sich also, verschiedene Arten von Microgreens auszuprobieren, um von deren gesunden Nährstoffen zu profitieren.

Die Vorbereitungen für den Anbau

Mit den richtigen Vorbereitungen gelingen der Anbau und das Ziehen der Microgreens sehr leicht. Sie sind anfängergeeignet und es sind lediglich ein paar vorbereitende Maßnahmen erforderlich.  

Ohne Samen funktioniert es nicht

Bevor Sie mit dem Anbau von Microgreens beginnen können, gilt es zunächst einmal, Samen auszuwählen. Es gibt viele verschiedene Arten von Samen, die für den Anbau von Microgreens geeignet sind, darunter Salat, Rucola, Kresse, Senf und Radieschen. Sie können auch Samenmischungen zurückgreifen, die speziell für den Anbau von Microgreens entwickelt wurden.

Bevor Sie die Samen aussäen, ist es wichtig, eine Vorbehandlung durchzuführen. Dazu waschen Sie die Samen in kaltem Wasser und lassen sie über Nacht in Wasser einweichen. Dies hilft, dass die Samen keimen und schneller wachsen.

Eine Alternative stellen die Saatpads dar. Die Saatpads bestehen aus einem Naturfaservlies. Das Saatgut ist mit einem natürlichen Bindemittel fixiert und positioniert. Die Pads werden einfach in die Anzuchtschalen oder Anzuchtsysteme gelegt.

Stellen Sie auf jeden Fall sicher, dass die Samen von guter Qualität sind und dass die Saatpads nicht mit schädlichen Chemikalien behandelt wurden.

Was ist besser? Samen oder Samenpads?

Samen sind in der Regel günstiger als Saatpads und es gibt eine Vielzahl von Samen, die für den Anbau von Microgreens geeignet sind. Sie können Samen auch leicht kaufen oder tauschen und müssen sich keine Gedanken darüber machen, ob sie für den Anbau von Microgreens geeignet sind.

Außerdem benötigen Samen etwas mehr Aufmerksamkeit und Pflege als Saatpads, da sie in der Regel von Hand ausgesät werden müssen.

Saatpads hingegen sind in der Regel teurer als Samen, aber sie sind auch einfacher zu verwenden.

Saatpads sind mit Samen bedeckte Papierpads, die einfach in ein Gefäß gelegt werden können. Sie brauchen weniger Pflege als Samen, da sie bereits vorgedüngt sind und nicht von Hand ausgesät werden müssen. Allerdings gibt es weniger Auswahl an Saatpads und sie sind möglicherweise nicht für alle Arten von Microgreens geeignet.

Die Entscheidung zwischen Samen und Saatpads hängt von Ihren Vorlieben und Bedürfnissen ab. Beide Optionen haben ihre Vor- und Nachteile.

Die passende Anzuchtschale

Es gibt viele verschiedene Anzuchtschalen, die für den Anbau von Microgreens geeignet sind. Eine Möglichkeit ist, Samen in Einweg-Anzuchtschalen oder -Anzuchttöpfen zu säen, die Sie in Baumärkten oder online kaufen kann. Diese Anzuchtschalen sind in der Regel aus Papier oder Pappe hergestellt und sind leicht zu beschaffen und zu entsorgen.

Eine andere Möglichkeit ist, Samen in wieder verwendbaren Anzuchtschalen wie beispielsweise Einweckgläsern, Anzuchtschalen aus Kunststoff oder Anzuchttöpfen aus Ton zu säen. Diese Anzuchtschalen sind in der Regel langlebiger und umweltfreundlicher. Allerdings können sie etwas teurer sein.

Egal für welche Anzuchtschale Sie sich entscheiden, es ist wichtig, dass sie tief genug ist, damit die Samen genügend Platz zum Wachsen haben, und dass sie ausreichend belüftet ist, um das Wachstum von Pilzen und Schimmel zu verhindern.

Hier ein paar Optionen:

Einwurf-Anzuchtschalen

Solche Schalen bestehen aus Pappe oder Papier und haben kleine Einwürfe für die Samen. Die Schalen sind biologisch abbaubar und eignen sich gut für den Anbau von Microgreens.

Kunststoff-Anzuchtschalen

Diese Schalen sind aus Kunststoff und haben meistens mehrere Einwürfe für die Samen. Sie sind wiederverwendbar und leicht zu reinigen, aber möglicherweise nicht so umweltfreundlich wie Papierschalen.

Anzuchttöpfe

Diese Töpfe werden meistens aus Ton oder Kunststoff hergestellt und eignen sich gut für den Anbau von Microgreens. Sie sind robust und haben normalerweise eine gute Drainage, um Staunässe zu vermeiden.

Welche Anzuchtschale für Sie die beste Wahl ist, hängt von Ihren Vorlieben und Bedürfnissen ab. Überlegen Sie, wie viele Microgreens Sie anbauen möchten, ob Sie sie innen oder draußen anbauen möchten und wie lange Sie die Schale verwenden möchten.

Wenn Sie zum Beispiel nur wenige Microgreens anbauen möchten und die Schale nur kurzzeitig verwenden, könnten Einwurf-Anzuchtschalen eine gute Wahl sein. Wenn Sie hingegen größere Mengen anbauen und die Schale länger verwenden möchten, könnten Kunststoff-Anzuchtschalen oder Anzuchttöpfe besser geeignet sein.

Darüber hinaus sollten Sie nicht vergessen, über die Drainage der Anzuchtschale nachzudenken. Es ist wichtig, dass die Schale genügend Drainage hat, um Staunässe zu vermeiden, da Microgreens ansonsten schnell faulen können. Wenn die Schale keine Drainage-Löcher hat, können Sie selbst welche hineinbohren.

Microgreens mit oder ohne Erde ziehen?

Es ist möglich, Microgreens sowohl mit als auch ohne Erde zu ziehen. Wie immer haben beide Methoden ihre Vor- und Nachteile.

Verfolgen Sie die Absicht Microgreens in Erde zu ziehen, benötigen Sie eine Anzuchtschale oder einen Anzuchttopf mit Erde. Diese Methode ist einfach und kostengünstig, da Sie keine speziellen Materialien benötigen. Allerdings müssen Sie die Erde regelmäßig gießen und dafür sorgen, dass sie nicht austrocknet. Es besteht zudem die Gefahr, dass Schädlinge oder Krankheiten in die Erde gelangen und die Pflanzen befallen.

Sofern Sie bevorzugen, Microgreens ohne Erde zu ziehen, benötigen Sie spezielle Samenpads oder -platten. Diese Methoden sind etwas teurer, aber sie erfordern weniger Pflege als der Anbau in Erde. Die Pflanzen müssen nicht gegossen werden, da sie über das Samenpad oder die Samenplatte mit Wasser versorgt werden. Es besteht jedoch immer noch die Gefahr, dass Schädlinge oder Krankheiten die Pflanzen befallen.Verfolgen

Der ideale Standort

Wenn Sie Microgreens anbauen wollen, kommt dem richtigen Standort eine besondere Bedeutung zu. Microgreens benötigen viel Licht, um gut zu wachsen.

Insofern ist es wichtig, dass die Microgreens an einem hellen, sonnigen Ort bei angenehmer Temperatur aufgestellt werden. Wenn Sie Microgreens im Haus oder in der Wohnung anbauen, sollten Sie sie in der Nähe eines Fensters oder unter einer speziellen Pflanzenlampe aufstellen.

Wenn Sie sie draußen anbauen, stellen Sie unbeding sicher, dass sie genügend Sonnenlicht bekommen und dass die Temperatur für sie angenehm ist. Achten Sie außderdem darauf, dass der Standort gut belüftet ist, um Schädlingen und Krankheiten vorzubeugen.

Im Zusammenhang mit dem Standort spielt auch die Temperatur eine Rolle. Ein wesentlicher Aspekt für gesundes Wachstum ist die richtige Temperatur. Diese muss für die Microgreens angenehm sein. Idealerweise sollten sie bei Zimmertemperatur gehalten werden. Wenn die Temperatur zu hoch oder zu niedrig ist, kann dies das Wachstum der Pflanzen beeinträchtigen. Das gilt besonders für direkte Sonnenbestrahlung.

 

Microgreens selber anbauen - Schritt für Schritt

Nachdem Sie die Vorbereitungen abgeschlossen haben, geht es um die konkrete Umsetzung. 

Befolgen Sie dazu diese einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung:

🌱 Step 1
 
Füllen Sie das Pflanzgefäß ca. 3 – 4 cm hoch mit Blumenerde. Alternativ können Sie auch eine Hanfmatte, Leinenunterlage oder mehrere Lagen Küchenpapier auf die Größe der Schüssel zuschneiden.
 
🌱 Step 2
 
Am besten wässern Sie das Substrat vor der Aussaat, damit die Samen nicht weggespült werden. Wenn Sie Erde verwenden, müssen Sie sie reichlich gießen. Eine Hanfmatte kann einige Minuten in einem Eimer Wasser eingeweicht werden.
 
Beachten Sie immer, dass die Erde oder das Samenpad feucht, aber nicht durchnässt ist. Vermeiden Sie Staunässe, da dies das Wachstum der Pflanzen beeinträchtigen kann.
 
🌱 Step 3
 
Microgreens können jetzt gesät werden. Die Samen sollten hier sehr dicht beieinander liegen, das Substrat dazwischen aber noch sichtbar sein. Die Samen sollten möglichst gleichmäßig verteilt sein. Samenpackungen enthalten oft detailliertere Informationen zur Samenmenge.
 
🌱 Step 4
 
Als nächstes müssen Sie die Microgreens-Samen vorsichtig andrücken.
 
🌱 Step 5
 
Die Schale wird abgedeckt, um die Keimung zu erleichtern. Dadurch erhöht sich die Luftfeuchtigkeit und die Samen keimen besser. Das funktioniert am besten mit zwei identischen Schüsseln, die Sie ineinander stellen. Säen Sie die Samen in den unteren Topf und bedecken Sie diesen, indem Sie den oberen Topf direkt darauf stellen. Bei vielen Arten hilft es zudem, wenn Sie die obere Schale zusätzlich beschweren.  Dadurch finden Jungpflanzen mehr Halt im Substrat.
 
🌱 Step 6
 
Die Abdeckung wird nach 3 – 4  Tagen entfernt. Zu diesem Zeitpunkt sollten die meisten Samen gekeimt sein und die obere Schale hat sich leicht durch die Sämlinge angehoben. Ohne Lichteinwirkung haben die Pflanzen eine leicht gelbliche Farbe. Dies ist normal und ändert sich schnell, wenn die Pflanzen Licht ausgesetzt werden.
 
🌱 Step 7
 
Stellen Sie die Anzuchtschale an einem hellen, sonnigen Ort bei angenehmer Temperatur auf. Haben Sie die Absicht, die kleinen Pflanzen im Haus oder in der Wohnungn anzubauen, sollten Sie sie in der Nähe eines Fensters oder unter einer speziellen Pflanzenlampe aufstellen. Wenn Sie die Microgreens draußen anbauen, sollten Sie sicherstellen, dass sie genügend Sonnenlicht bekommen. Eine direkte Sonnenbestrahlung gilt es dabei zu vermeiden, denn sonst besteht akute Verbrennungsgefahr.
 
🌱 Step 8
 
Pflegen Sie die Anzuchtschale. Sofern erforderlich, entfernen Sie Unkraut oder Schädlinge.
 
Die einzige Schwierigkeit beim Anbau besteht darin, die richtige Menge Wasser zu finden. Sämlinge wachsen am besten in einer gleichmäßig feuchten Umgebung. Trockenheit sollte vermieden werden. Ist es zu nass für die Samen, kann es zu Schimmelbildung kommen. Frisches lauwamres Leitungswasser funktioniert am besten.
 
Die Häufigkeit des Gießens hängt von der Pflanzenart und dem Substrat ab. Passen Sie es einfach entsprechend an. Je nach Pflanze und Substrat sollten Microgreens alle 1-2 Tage gegossen werden. Gießen Sie vorsichtig Wasser in die Schale, bis die Erde wieder feucht genug ist.
 
Gewährleisten Sie, dass die Anzuchtschale eine gute Drainage hat und überflüssiges Wasser abfließen kann, damit sich keine Staunässe bildet.

Zeit für die Ernte

Der Zeitpunkt der Ernte von Microgreens hängt von der Art der Samen ab, die Sie verwenden. Sobald sich die Keimblätter und möglicherweise die ersten echten Blattpaare gebildet haben, sind die Sämlinge bereit für die Ernte. Dies ist in der Regel nach etwa einer Woche bis zwei Wochen der Fall.

Um die Microgreens zu ernten, verwenden Sie einfach eine saubere Schere oder ein scharfes Messer. Schneiden Sie sie direkt über dem Samenpad oder der Erde ab, um zu vermeiden, dass Wurzeln beschädigt werden.

Ernten Sie nur nach Bedarf, da abgeerntete Microgreens sehr schnell zu faulen beginnen.

Die optimale Art der Verwendung

Microgreens wollen möglichst frisch eingesetzt werden. Unmittelbar nach der Ernte sind sie am frischesten, nährstoffreichsten und geschmacksintensivsten. Zu diesem Zeitpunkt profitieren Sie von ihrem vollem Geschmack und Nährstoffgehalt.

Bei richtiger Lagerung in einem luftdichten Behälter lassen sie sich noch für etwas eine Woche im Kühlschrank aufbewahren.

Microgreens eignen sich hervorragend als Garnierung für Salate, Sandwiches, Suppen und andere Gerichte. Sie können sie auch roh essen oder in Smoothies verarbeiten.

Sie haben einen intensiven Geschmack und können daher in kleinen Mengen dosiert eingesetzt werden. Eine Handvoll pro Gericht reicht in der Regel aus.

Microgreen-Substrate wiederverwenden?

Es ist möglich, das Substrat, in dem Sie Ihre Microgreens angebaut haben, wiederzuverwenden. Allerdings gibt es einige Dinge, die Sie beachten sollten, wenn Sie dies tun möchten.

Wenn Sie Microgreens in Erde angebaut haben, können Sie das Substrat nach der Ernte einfach wiederverwenden, indem Sie es mit frischer Erde mischen und neue Samen einsäen. Stellen Sie sicher, dass das Substrat frei von Schädlingen und Krankheiten ist, bevor Sie es wiederverwenden.

Sofern Sie Microgreens auf Saatpads angebaut haben, können Sie das Substrat ebenfalls wiederverwenden, solange es noch genügend Samen enthält. Legen Sie das Saatpad einfach in eine neue Anzuchtschale und gießen Sie es wie gewohnt.

Bedenken Sie jedoch, dass die Saatpads im Laufe der Zeit ihre Keimfähigkeit verlieren können, sodass es möglicherweise besser ist, sie nach einer gewissen Anzahl von Wiederverwendungen zu entsorgen und neue zu verwenden.

Vertical Farming für zuhause

Vertical Farming oder Indoor Gardening eignet sich besonders gut für den Anbau von Microgreens, da diese Pflanzen in kleinen Mengen angebaut werden und nur wenig Platz benötigen.

Mit Vertical Farming folgen Sie einem Trend, der aktuell immer populärer wird. Vertical Farming bedeutet, dass Pflanzen in mehreren Schichten übereinander angebaut werden. Das findet in sogenannten Regalbeeten statt. Ein ideales Konzept für das Indoor-Gardening. Denn so kann der zur Verfügung stehende Raum optimal genutzt werden.

Die Möglichkeiten des Home-Gardening sind mittlerweile sehr vielfältig. Sie reichen von im DIY-Verfahren hergestellten Pflanzregalen und Pflanztürmen über hydroponische Systeme bis hin zum Plantcube.

Dabei handelt es sich ein geschlossenes Ökosystem mit kontrolliertem Licht und Klima sowie einer automatisierten hydroponischen Bewässerung. Um anzupflanzen werden Seedbars (100% biologisch abbaubares Substrat aus einer Kokosfasermischung) in vorgefertigte Schalen im Plantcube gelegt und mit einer App gescannt. So weiß das Gerät genau, an welcher Stelle welche Pflanze heranwachsen.

Gleich, ob es als Vertical Farming, Indoor Gardening oder Home Gardening bezeichnet wird, gemeint ist die Chance, frisches Gemüse und Obst in Städten anzubauen, in denen Platz knapp ist und wenn man keinen Garten hat. Weiterhin kann es auch dazu beitragen, den Transport von Lebensmitteln zu verringern und die CO2-Emissionen zu reduzieren.

Fazit

Microgreens selber ziehen lohnt sich, denn der Anbau von Microgreens ist eine einfache und schnelle Möglichkeit, frisches, gesundes Gemüse zu ernten. Dafür ist nicht viel Platz erforderlich und die Pflanzen lassen sich sogar drinnen anbauen. Mit etwas Zeit und Pflege gelingt es Ihnen leicht, leckere und gesunde Microgreens selber ziehen.

Hier noch ein paar zusätzliche Tipps für den Anbau von Microgreens:

🥗 Wählen Sie Samen, die für den Anbau von Microgreens geeignet sind. Einige Samen wie zum Beispiel Kürbis oder Melone sind für den Anbau von Microgreens völlig ungeeignet.

🥗 Verwenden Sie saubere Gefäße und Erde, um Schimmelbildung und andere Krankheiten zu vermeiden.

🥗 Experimentieren Sie mit verschiedenen Samen und sehen Sie, welche Pflanzen Ihnen am besten schmecken. Es gibt viele verschiedene Arten von Microgreens, die alle ihren eigenen Geschmack haben.

🥗 Denken Sie daran, dass Microgreens sehr empfindlich sind und daher schnell verderben können. Verarbeiten Sie diese daher möglichst bald nach der Ernte und lagern Sie sie im Kühlschrank, um ihre Frische zu bewahren.

Probieren Sie es aus und genießen Sie die Vorteile von Microgreens in Ihrer Küche. Mit den in diesem Beitrag enthaltenen Tipps und Tricks lässt sich das Projekt Microgreens anbauen wirklich leicht umsetzen. Und dann erwartet Sie voller Genuss! Freuen Sie sich auf eine Geschmacksexplosion!

In diesem Beitrag enthaltene Links:

Gruener Daumen
GAI11
Kostenloser Download
"Permakultur beginnt im Biogarten"
- auf Amazon als EBook und Taschenbuch erhältlich - hier kostenfrei downloaden.
Aktion

Kostenloser Download
Permakultur beginnt im Biogarten

Damit wir Ihnen den kostenlosen Download zukommen lassen können, benötigen wir lediglich Ihre korrekte Email-Adresse.

Bevor Sie sich eintragen, bitte zuerst die wichtigen Informationen zum Datenschutz und zur DSGVO lesen.