GartenLogo

▷ Ameisen vertreiben und vergrämen – ganz ohne Chemie

GartenPflanzenAmVertBeitrag

Ameisen im Garten vertreiben und vergrämen ist alljährlich ein Thema, das Sie als Gartenbesitzer mal mehr und mal weniger herausfordert. Unweigerlich werden Sie den kleinen Gliederfüßern begegnen. Das ist nicht verwunderlich, denn es gibt weltweit geschätzte 10.000.000.000.000 (10 Billionen) Ameisen auf der Erde. Und die benötigen Lebensraum, den sie u. a. in Ihrem Garten finden. Das unmittelbar von ihnen ausgehende Gefährdungspotential ist zwar relativ gering, dennoch lassen sich genügend Gründe anführen, den Ameisen die “rote Karte” zu zeigen.

Wie bereits in dem vorangegangenen Beitrag – Ameisen im Garten – fernhalten und vorbeugen –  ausgeführt, eignen sich einige präventive Maßnahmen dazu, die ungebetenen Gäste aus dem Refugium fernzuhalten. Doch leider gibt es keine Garantie, dass sich die kleinen Krabbler auch wirklich von Ihren Bemühungen beeindrucken lassen. Sofern dann weitere Schritte zur Vertreibung der Ameisen erforderlich werden und welche das sein können, erfahren Sie in diesem Beitrag – natürlich ohne den Einsatz synthetisch-chemischer Biozide. Bleiben Sie dran…

Die Invasion im Außenbereich

Trotz aller vorbeugenden Maßnahmen haben die Eroberer Ihren Garten auserkoren. Die Invasoren sind bei Ihnen eingefallen. Der Zugang zum Garten und in der Folge bis auf die Terrasse bedeutet für die Kleinlebewesen im Normalfall kein Hindernis. Es ist quasi eine ihrer leichtesten Übungen.

Versuchen Sie als ersten Schritt die Ameisenart zu bestimmen, damit Sie das Gefährdungspotenzial bestimmen können. Des Weiteren gilt es das mögliche Nest zu lokalisieren. Denn es macht einen Unterschied, ob Sie gegen die Lästlinge im Beet oder auf der Terrasse vorgehen wollen.

Das Positive an dieser Invasion wird sein, dass Sie über ausreichend Möglichkeiten verfügen, um die Angelegenheit erfolgreich zu beenden. Es wird – mit Ausnahme von eindringenden Waldameisen – vermutlich nicht erforderlich sein, die Dienste eines Experten in Anspruch zu nehmen.

Aussführungen dazu, wie Sie die Ameisenplage erkennen und warum Sie gegen die Eindringlinge vorgehen sollten, finden Sie ebenfalls in dem vorangegangenen Beitrag: Ameisen im Garten – fernhalten und vorbeugen.

Fokussieren Sie sich auf die Königinnen

Bevor Sie nun loslegen machen Sie sich bitte bewusst, dass Ameisen zu den staatenbildenden Insekten gehören. Die Bekämpfung einzelner Exemplare bringt insofern gar nichts.

Na ja… außer vielleicht ein gutes Gefühl, etwas gegen die zahlreichen Invasoren unternommen zu haben.

Es ist die Vermehrungsweise der Ameisen, die das Bekämpfen in Haus und Garten sehr schwierig gestaltet.

Ähnlich wie Bienen, Wespen oder Termiten zählen Ameisen zu den Insekten, die niemals allein, sondern immer in Kolonien bzw. Staaten leben. Im Nest “herrschen” eine oder mehrere Königinnen, die ausschließlich für das Legen der Eier zuständig sind. Nach der Winterstarre beginnt der Job der Königinnen und dauert bis in den Herbst. Da eine Königin je nach Art bis zu 300 Eier pro Tag produziert, ist es nicht verwunderlich, dass bei mehreren Königinnen viele 100.000 Eier pro Jahr den Nachwuchs sichern. Diese Eier werden dann von den zahlreichen Arbeiterinnen aufgezogen.

Daran erkennen Sie, dass es auf keinen Fall ausreichend sein kann, ein paar Ameisen im Haus zu vertreiben oder abzutöten. Nur wenn Sie die Königinnen (und zwar alle) vertreiben, haben Sie die Chance den Ameisenstaat aus dem Haus zu entfernen. Bleibt nur eine Königin in dem Nest, wird Sie die Verluste innerhalb eines Jahres wieder ausgeglichen haben. Und eine Queen hat mit 10 bis 20 Jahren für Ameisenverhältnisse eine ähnlich lange Lebensdauer wie die Queen von England. Viel Zeit für weiteren Nachwuchs!

Um Ameisen zu vertreiben, müssen Sie schon sehr massiv und störend in das Leben des ganzen Staates eingreifen. Dazu blockieren Sie den Ameisen den Weg zu ihren Nahrungsquellen oder machen ihnen den Aufenthalt in den Räumlichkeiten so ungemütlich wie möglich, damit sie nach geraumer Zeit völlig entnervt freiwillig abziehen.

Mit natürlichen Mitteln gefechtsbereit

Vermutlich ist es Ihnen wesentlich lieber, den Kampf erst einmal mit natürlichen Mitteln aufzunehmen, oder? Das bedeutet folgerichtig, vorrangig Hilfsmittel zu verwenden, die Ameisen vertreiben und nicht gleich töten. Es gibt zahlreiche Empfehlungen, Rezepte und Hausmittel. Doch nicht alle erzielen bei jeder Ameisenart den gewünschten Erfolg.

Die Hausmittel haben keinen schnellen chemischen Effekt, so wie die im Handel angebotenen Produkte. Da sie auf einer natürlichen Wirkung basieren, kann es eine Zeit lang dauern, bis sich erste Ergebnisse zeigen. Unter Umständen müssen Sie die Anwendungen mehrmals wiederholen. Trotzdem sollten Sie zur Bekämpfung oder Vertreibung der kleinen Tierchen nicht sofort auf chemische Kampfstoffe zurückgreifen. Insbesondere wenn Babys, Kleinkinder oder Haustiere im Haushalt leben, macht es unbedingt Sinn, auf chemische Hilfsmittel zu verzichten.

Nehmen Sie sich Zeit, bleiben Sie geduldig und probieren Sie ein wenig aus.

Solange es sich um Ameisen auf Nahrungssuche handelt, besteht durchaus die Möglichkeit, dass Sie mit den folgenden “Kampfmitteln” erfolgreich sind. Haben Sie es mit einem Nest im Haus oder im Garten zu tun, relativiert sich die Erfolgsquote.

Gerüche, die Ameisen nicht leiden können

Die Ameisenstraßen sind so angelegt, dass die Ameisen immer den kürzesten Weg nutzen und so Energie sparen. Setzen Sie Hausmittel mit intensivem, langanhaltendem Duft ein, überdecken diese die Duftstoffe der Ameisen und sie finden die Nahrung oder den Weg in den Bau nicht mehr. Mit intensiven Gerüchen wird die Wahrnehmung derart paralysiert, dass die Hautflügler angewidert das Weite suchen.

Wobei langanhaltend relativ ist. Die Düfte verflüchtigen sich mit der Zeit und müssen mehrmals aufgesprüht bzw. aufgetragen werden.

Gießen Sie flüssige Hausmittel (sofern möglich) direkt in den Bau, vertreiben Sie die Ameisen zumindest zeitweise. Gegebenenfalls müssen Sie diese Prozedur ebenfalls mehrmals wiederholen.

Ätherische Öle - gar nicht entspannend für Insekten

Intensive Gerüche sind für die geruchsempfindlichen Ameisen sehr unangenehm. Selbst Gerüche von ätherischen Ölen, die wir Menschen als wohlriechend empfinden, werden von ihnen gemieden.

Das können Sie zu Ihren Gunsten nutzen. Citronella, Teebaumöl, Lavendelöl, Cajeput und Niauli eignen sich sehr gut zur Vertreibung der lästigen Krabbler.

Japanisches Heilpflanzenöl, so wie Sie es aus dem Drogeriemarkt kennen, oder preiswertes Parfum erfüllen gleichfalls ihren Zweck. Selbst das bekannte Ameisenöl ist eine Kombination aus ätherischen Ölen.

Einfach ein benetztes Wattebäuschchen auf die Straße legen oder ein mit Öl gefülltes Schälchen auf den Weg stellen und die Ameisen sollten akzeptieren, dass sie unerwünscht sind.

Duftkerzen

Ätherische Öle sind ebenfalls in Duftkerzen enthalten. Der wohlriechende Duft erfüllt den Raum und da ist kein Platz für Ameisen. Fairerweise sei darauf hingewiesen, dass Sie unter Umständen reichlich Kerzen aufstellen und anzünden müssen, damit die Arbeiterinnen “ihre Geruchssensoren rümpfen” und die Aktivitäten einstellen.

Duftkerzen lassen sich zumindest recht einfach im DIY-Verfahren herstellen und entfalten angenehme Geruchsaromen auf dem Balkon und der Terrasse.

Kurze Anleitung für die Herstellung:

Essig und Essigessenz

Essig riecht streng, Essigessenz sogar noch eine Spur intensiver. Die kleinen Krabbler verfügen über einen ausgeprägten Geruchssinn und sind daher sehr geruchsempfindlich. Bei der Futtersuche orientieren sie sich an den Gerüchen der Lebensmittel. Setzen Sie geruchsintensive Mittel wie Essig ein, irritieren Sie die Insekten mit dem extremen Geruch.

Für die Anwendung eignen sich Sprühflaschen, in die Sie Essig pur oder Essigessenz (im Verhältnis 1:4 mit Wasser verdünnt) einfüllen.

Entweder besprühen Sie damit die Ameisenstraße direkt oder Sie stellen kleine, mit Essig gefüllte Schälchen vor Türen und Fenster sowie entlang der Duftstraße auf. So überdecken Sie die Pheromonspur und die Ameisen werden orientierungslos. Die aufgesprühte Flüssigkeit verflüchtigt sich mit der Zeit und der Geruch verschwindet. Spätestens dann sollten Sie die Prozedur wiederholen.

Sprühen Sie Essig ringförmig um einige Ameisen herum, errichten Sie für die Krabbler eine unüberwindliche Hürde.

Mehr zur Vorbeugung als zur Vertreibung eignet sich das regelmäßige Putzen der Fußböden mit Essigwasser. Abgesehen von dem intensiven Geruch ist Essig ein idealer Haushaltsreiniger. Essig wirkt antiseptisch, desinfiziert und tötet Bakterien ab. Essig als Reinigungsmittel sollte Sie allerdings nur dann in Erwägung ziehen, wenn keine Haustiere vorhanden sind.

Gurke - aber mit Cucurbitacine

Von unserer Speisekarte sind die leckeren Gurken gar nicht wegzudenken. Viele Variationen mit den Geschmacksrichtungen sauer, süß oder salzig zählen bereits seit dem Mittelalter zu den Gaumenfreuden. Und was wäre ein Sommersalat ohne die langen Schlangen?

Interessanterweise scheinen Ameisen eine natürliche Abneigung gegen Gurken zu haben. Der Geruch und der Geschmack von Gurken werden als unangenehm wahrgenommen. Vor allem bittere Gurken mit viel von den Bitterstoffen Cucurbitacine helfen, Ameisen zu vertreiben.

Einfach eine Gurke schälen. Anschließend verteilen Sie die Gurkenschalen oder -reste überall dort, wo Ameisen eindringen können. Vorhandene Ameisenstraßen sollten Sie ebenfalls mit den Schalen versperren. Die Gurkenschalen müssen natürlich täglich frisch ersetzt werden.

Ärgern Sie sich nicht, wenn sich die Hautflügler davon nicht oder nur wenig irritieren lassen. Denn die Gurken aus dem Supermarkt werden so gezüchtet, dass möglichst wenig Bitterstoffe enthalten sind. Einen Versuch ist es allemal wert.

Kupfer – nichts für empfindliche Geruchsorgane

Ein weiteres Hausmittel gegen Ameisen ist Kupfer. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie ein Stück Kupfer, zwei bis drei Kupferdrähte oder Kupfermünzen auf die Ameisenstraße oder an die Zugänge legen. Ameisen hassen den Geruch von Kupfer und machen einen großen Bogen darum.

Wenn Sie das Nest aufgespürt haben, nehmen Sie am besten 2 oder 3 Kupferkabel, die Sie dort hineinstecken. Der für die Tiere unangenehme Geruch sollte sie vertreiben.

Normalerweise riecht Metall nicht. Das gilt für Kupfer ebenso. Wir nehmen den Metall-Geruch erst dann wahr, wenn wir es in die Hand nehmen und eine chemische Reaktion auslösen. Anders scheint es bei den Kriechtieren zu sein, die offensichtlich über empfindliche Rezeptoren verfügen.

Obwohl Kupfer als Schwermetall giftig ist, wird die Wirkung mit dem Geruch erzielt. Die Ameisen werden sich nicht mit großem Appetit über die ausgelegten Kupferteile hermachen. Ärgern sollten Sie sich nicht, wenn die Ameisen diese Methode einfach ignorieren. Es ist wie bei allen Hausmitteln auf jeden Fall einen Versuch wert.

Pfeffer, Cayennepfeffer, Chilipulver - klein und scharf

Der scharfe Geruch soll ebenfalls Ameisen vergrämen. Hier kommt es auf den Versuch an, denn die Wirkung zeigt sich nicht bei allen Ameisenarten. Vermutlich müssen Sie wiederholt die Straßen und Wege damit bearbeiten, bis die Ameisen dann endlich nachgeben.

Haben Sie die Möglichkeit, selbst Chili im Garten zu pflanzen? Nur zu, es ist nicht schwer. Für den Anbau der Chili-Pflanzen gelten die gleichen Bedingungen wie z. B. für Paprika. Bei den Chili-Schoten gibt es sogar eine Skala zur Messung des Schärfegrades in Scoville-Einheiten.

Wenn Sie den Wirkungsgrad erhöhen wollen, mischen Sie Zimt mit Chili. Diese Kombination wirkt sehr irritierend auf die Geruchssinne der kleinen Krabbler. Es besteht eine große Wahrscheinlichkeit, dass Sie das Weite suchen.

Räucherstäbchen - nicht nur für die Meditation

Vermutlich kennen Sie den intensiven Duft der Räucherstäbchen, der besonders bei religiösen Zeremonien oder meditativen Events schwer in der Luft hängt. Räucherstäbchen bestehen aus den dünnen Holzstäbchen sowie einer Paste, die aus Holzpulver, Ölen, Harzen, Kräutern und etwas Wasser hergestellt wird.

Räucherstäbchen mal ganz anders. Ihnen haftet ein Geruch an, den Ameisen nur schwer ertragen. Dazu müssen Sie die Stäbchen noch nicht einmal anzünden. Stecken Sie einige davon kopfüber in die Erde rund um das Ameisennest. Es dauert meist nicht lange, bis die Ameisen dann umziehen.

Alternativ legen Sie die Stäbchen quer über die Ameisenstraße – eine perfekte Umleitung.

Trocknerblätter - aber biologisch abbaubar

Nein, gemeint sich nicht die getrockneten Blätter von Laubbäumen. Es geht um die Trocknerblätter, die Sie vielleicht für Ihre Wäsche im Trockner verwenden, um den Wäschestücken einen angenehmen Geruch zu verleihen.

Mittlerweile bieten einige Hersteller diese Blätter aus biologisch abbaubarem Papierzellstoff mit pflanzlichen Duftstoffen an. Diese Stoffe haben Wirkung auf die Krabbler, die den Geruch nicht mögen.

Legen Sie die Blätter auf den Straßen aus oder stopfen Sie diese in Ritzen und Öffnungen.

Verschiedene Kräuter und Gewürze

Eukalyptus, Farnkraut, Gewürznelken, Kampfer, Kerbel, Knoblauch, Lavendelblüten oder -öl, Liebstöckel, Lorbeerblätter, Thymian, Kerbel, Majoran, Minze, Nelken, Salbei, Tausendgüldenkraut, Wacholderblätter, Zimt oder Zitronenkraut.

Alle diese Kräuter haben einen sehr intensiven Geruch und werden von Ameisen gemieden. Geben Sie diese Kräuter zerrieben auf die Ameisenstraße oder legen Sie Zweige und Blätter darauf. Legen Sie zusätzlich Blätter vor die Eingänge der Bauten.

Selbst ein Pfefferminztee-Beutel kann bereits Wirkung erzielen.

Das Gewürz Zimt hat sich gegen Ameisen gut bewährt. Hierfür kann Zimtpulver genauso gut verwendet werden wie zehnprozentiges Zimtöl. Oder Sie mischen sich ein Zimtspray, für das Sie zwei Esslöffel Zimt mit einem halben Liter Wasser vermengen. Fertig ist das natürliche Mittel gegen Ameisen. Legen Sie eine etwa fünf Zentimeter breite Barriere aus Zimtpulver oder -öl dort an, wo die Ameisen einen Zugang ins Haus finden und bearbeiten Sie die Ameisenstraßen.

Weiterhin sehr erfolgversprechend sind flüssige Lösungen wie Knoblauchbrühe oder Kampfer mit Alkohol vermischt (1:10). Werden Ameisen bzw. -nester mit diesen Flüssigkeiten wiederholt konfrontiert, packen die Arbeiterinnen möglicherweise die Koffer und das ganze Volk zieht um.

Zitrone - zu intensiv für Ameisen

Das ätherische Öl der Zitrusfrucht riecht für die Ameisen unangenehm intensiv. So sehr, dass sie umkehren und Zuflucht in ihrem Bau suchen. Zerreiben Sie einfach einige Schalen auf einer Ameisenstraße oder reiben Sie die Spur mit einer Zitronenschale ein. Sie werden sehen, dass die Ameisen wieder abdrehen bzw. die Umgebung meiden.

Die gleiche Wirkung erzielen Sie, wenn Sie frisch gepressten Zitronensaft mit einem Tuch auf dem Boden verteilen. Ungeeignet ist jedoch der gesüßte Zitronensaft aus dem Supermarkt, da der darin enthaltene Zucker die Ameisen sogar zusätzlich anlocken würde.

Wattebäuschchen mit Zitronensaft beträufelt, lassen sich mitunter gut in Schränken und Vorratskammern auslegen. Ein Gefäß mit zerriebenen Zitronenschalen und dem für Menschen aromatischen Duft macht den Aufenthalt auf dem Balkon und der Terrasse überaus angenehm.

Weitere wirkungsvolle Maßnahmen

Klebeband

Unterbrechen Sie die Ameisenstraße einfach mit einem Klebeband, sodass keine andere Wegmöglichkeit als über das Klebeband zur Verfügung steht. Verschließen Sie mit Klebeband die Zugänge an Fenster und Türen. Die meisten Ameisen werden umsiedeln, da das Klebeband die Duftspur unterbricht.

Bedenken Sie dabei, dass einige Krabbler den Weg auf das Klebeband wagen, dort festkleben und sterben werden.

Doppelseitiges Klebeband lässt sich ähnlich wie Leimringe um die Bäume wickeln. Um ein wirkliches Hindernis für die Krabbler darzustellen, muss das Band eng am Stamm anliegen.

Kreide, Kalk oder Gips

Eine Alternative sind alkalische Stoffe wie Kalk, Gips (schwefelsaurer Kalk) oder Kreide. Streuen Sie feinkörnigen Gartenkalk, Urgesteinsmehl oder Algenkalk in Linien aus. Die Ameisen meiden das alkalisch wirkende Talkum, das ihre Fühler und Atemwege verstopfen würde, und laufen nicht über einen dicken Kreidestrich oder eine Spur aus Kalk. So können Sie Ameisen ganz einfach umleiten, denn die Tiere werden versuchen, den Strich zu umgehen.

Im Außenbereich, also im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse sollten Sie diese Maßnahmen täglich erneuern.

Leim oder Leimringe

Diese Art der Barriere ist vorrangig für Obstbäume gedacht. Damit verhindern Sie, dass Ameisen auf der Suche nach Blattläusen die Bäume hochkrabbeln. Je nach Hersteller benötigen Sie dazu ein Malerabdeckband und den speziellen Leim oder Sie erwerben gebrauchsfertige Leimringe inklusive Bindedraht. Die Ameisenbarriere sollte lückenlos um den Stamm führen.

Denken Sie daran, auch die Baumpfähle zu beleimen. Und achten Sie auf Ameisenbrücken wie z. B. Grashalme, die den Stamm oberhalb des Leimrings berühren.

Zerbröselte Eierschalen

Den gleichen Effekt wie mit Kalk oder Gips erzielen Sie, wenn Sie Eierschalen einfach zerbröseln und ebenfalls auf den Ameisenwegen ausstreuen. Der Grund ist ganz einfach: Eierschalen bestehen zu 90 % aus Kalk.

Den Bewohnern ein neues Zuhause geben

Ein Umsiedeln der Ameisen im Sinne von Umleiten kann mit den zuvor aufgeführten Maßnahmen erfolgreich umgesetzt werden. Wenn das Umleiten keine Option ist, werden die Winzlinge besser umgesiedelt. An dem für sie “besseren” Ort sollten sie unbehelligt ihrem Tagewerk nachgehen können und niemanden stören.

Wer im Glashaus sitzt...

kann leicht weggetragen werden. Gläser oder andere verschließbare Behälter, in denen sich noch Reste befinden, einfach an der Ameisenstraße auslegen. Süße Reste wie Marmelade, Honig, Schoko-Creme, Sirup etc. eignen sich ganz besonders, denn die kleinen Krabbler stehen drauf. Gläser mit Wurstresten wie Leber-, Blut- oder Teewurst funktionieren genauso gut.

Damit werden Sie keine Königin erreichen, aber einen beträchtlichen Teil der Arbeiterinnen erwischen. Anschließend einfach den Deckel drauf und die Tierchen irgendwo aussetzen.

Ameisen im Garten umsiedeln

Entdecken Sie die Ameisen im frühen Stadium beim Nestbau, kann es sofort entfernt bzw. umgesiedelt werden. Das benutzen Sie am besten einen Spaten und graben den gesamten Nestbereich großzügig aus. Das ausgehobene Nest legen Sie vorsichtig in einen Eimer. Dann suchen Sie einen geeigneten Ort, wo es neu platziert werden kann.

Anschließend behandeln Sie das ausgehobene Loch mit einem Duftstoff Ihrer Wahl. Auffüllen sollten Sie es mit einem Gemisch aus Erde und Splitt. Damit stellen Sie weitestgehend sicher, dass die Ameisen an dieser Stelle keinen zweiten Versuch unternehmen werden.

Der Blumentopftrick - ganz ausführlich

Ein praktischer Trick, der im Garten ausgezeichnet funktioniert, ist die Umsiedlung von Ameisen mithilfe eines Blumentopfes. Bevor Sie jedoch loslegen, sollten Sie erst einmal bestimmen, ob Waldameisen oder Wegameisen den Umzug vornehmen sollen. Wegameisen sind weniger ein Problem, da sie in der Regel nur kürzere Strecken zurücklegen. Sie können diese getrotzt in einer Ecke des Gartens aussetzen, wo sie nicht stören.

Waldameisen hingegen bringen Sie besser ganz weit weg. Machen Sie sich die Mühe und transportieren Sie die Insekten mit dem Auto irgendwo zu einer Wiese oder in einen Wald. Geben Sie ihnen ein dort ein neues Zuhause, wo die emsigen Krabbler genügend Nahrung finden.

Die Umsiedlung der Ameisen unter Zuhilfenahme eines Blumentopfes funktioniert wie folgt:

Nehmen Sie einen Blumentopf aus Ton ohne Loch im Boden. Weichen Sie diesen in Wasser ein. Anschließend befüllen Sie den Topf mit Stroh, Holzwolle oder Zeitungspapier. Anstatt den Topf einzuweichen, können Sie lediglich das Füllmaterial befeuchten. Das dient dazu, dass süße Lockmittel wie z. B. Zucker oder Marmelade besser haften bleiben. Schließlich soll der Umzug schnell vonstattengehen.

Platzieren Sie den Topf kopfüber über das Ameisennest. Alternativ, wenn das Nest nicht so einfach zugänglich ist in die Nähe der Ameisenstraße. Ein wenig geduldig müssen Sie sich schon zeigen, denn es werden ein paar Tage vergehen, bis alle Ameisen das neue Nest akzeptieren.

Ist der Umzug erfolgt, schieben Sie frühmorgens (bevor die Ameisen ihren alltäglichen Pflichten nachgehen) eine Schaufel unter den Topf und heben das Nest vorsichtig an. So lässt es sich gut an eine andere Stelle bringen.

Bevor Sie den Blumentopf im Auto transportieren, sollten Sie den Kofferraum mit Folie auslegen. Suchen Sie sich einen verschließbaren Behälter, in den Sie den Topf hineinstellen können.

Die Ameisen umzusiedeln ist allerdings nur der erste Schritt. Sie haben immer noch den leeren Bau im Garten, der mit großer Wahrscheinlichkeit in den Fokus von einem anderen Volk geraten wird. Machen Sie den Bau daher für andere Ameisen unattraktiv. Dafür stehen Ihnen viele Mittel zur Verfügung.

Großprojekt Waldameisen umsiedeln

Das Umsiedeln von Waldameisen kann sich als kompliziert erweisen. Es hängt maßgeblich von der Größe des Hügels ab, mit dem Sie es zu tun haben.

Natürlich können Sie es mit einem geeigneten Topf versuchen. Ist der Bau jedoch zu groß, sollten Sie sich an Experten der zuständigen Landschaftsbehörde wenden. Diese setzen unter Umständen sogar Bagger ein, um die Hügel und sämtliche besiedelte Erde in Transportbehälter zu laden. Sie übernehmen weiterhin die Aufgabe, die Tiere an einen geeigneten Ort umzusiedeln und dort in der ersten Zeit zu schützen und weiter zu betreuen.

In den folgenden Tagen muss dann immer noch nachgesorgt werden, um ganz sicher noch die letzten bewohnten Reste des Nestes gleichermaßen aufzugreifen und zum Stamm zu bringen.

Die zuvor beschriebenen Möglichkeiten, um Ameisen aus dem Garten zu vertreiben und vergrämen, haben alles etwas gemeinsam: Der Verzicht auf den Einsatz von synthetisch- chemischen Bioziden. Allein diese Tatsache sollte Ihnen Grund genug sein, es erst einmal so zu versuchen. Ihrer Gesundheit und der Gesundheit Ihrer Kinder zuliebe.

Es gibt noch eine Reihe anderer Maßnahmen, die ebenfalls ohne Biozide funktionieren können. Doch das ist der Stoff für einen separaten Beitrag.

In diesem Beitrag enthaltene Links:

Gruener Daumen
InsektIc

Kostenloser Download

Permakultur beginnt im Biogarten – auf Amazon als Ebook und Tb. erhältlich. Hier gratis downloaden.

Kostenloser Download
"Permakultur beginnt im Biogarten"
- auf Amazon als EBook und Taschenbuch erhältlich - hier kostenfrei downloaden.
Aktion

Kostenloser Download
Permakultur beginnt im Biogarten

Damit wir Ihnen den kostenlosen Download zukommen lassen können, benötigen wir lediglich Ihre korrekte Email-Adresse.

Bevor Sie sich eintragen, bitte zuerst die wichtigen Informationen zum Datenschutz und zur DSGVO lesen.